Direkt-Links
Ein Projekt des CBP

Stiftung Anerkennung und Hilfe

CBP Angehörigenbeirat


Ein Projekt des CBP
Online-Beratung bei Behinderung und psychischer Erkrankung
www.diefachverbaende.de

Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung

aktuelle Termine

02.02.2018
Work In Progress Kompetente KommunikationsparterInnen werden
Schramberg Heiligenbronn
... mehr dazu


07.02.2018
1. BTHG-Fachtag "Bedarfsermittlung und Teilhabeleistungen nach ICF-Systematik und deren Auswirkungen auf die Leistungserbringer"
Frankfurt am Main
... mehr dazu


15.02.2018 09:00:00
Hilfe-Gewalt Erfahrungen und Konzepte zum Umgang mit herausforderndem Verhalten
Ravensburg
... mehr dazu


01.03.2018
Grundlagenseminar für neue berufliche Mitarbeitende in unseren Betreuungsvereinen
Mainz
... mehr dazu


03.03.2018
Bundesteilhabegesetz - und jetzt? Angehörigentag des Beirates der Angehörigen im CBP
Fulda
... mehr dazu




Bundesteilhabesetz

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zum Bundesteilhabegesetz

Forderungen

15.11.2018 Forderungen CBP e.V.

Newsletter

13.12.2018 Teilhabe am Arbeitsleben-Neuerungen 01.01.2018

Termine 2018

07.02.2018 1. BTHG - Fachtag

Bedarfsermittlung und Teilhabeleistungen nach ICF-Systematik und deren Auswirkungen auf die Leistungserbringer

17.04.2018 2. BTHG-Fachtag 

Schnittstelle Pflege, Eingliederungshilfe und gesundheitsbezogene Leistungen sowie deren Auswirkungen auf die Leistungserbringer

18.06.2018 3. BTHG-Fachtag

Systemwechsel in der Eingliederungshilfe die Trennung der Leistungen und deren Auswirkungen auf die Leistungserbringer"

13.09.2018 4. BTHG-Fachtag 

Rahmenbedingungen für neue Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen in der Eingliederungshilfe

25.10.2018 5. BTHG-Fachtag 

Neue Fachleistungen in der Eingliederungshilfe  Systematik, Konzeption und Anforderungen an die Leistungserbringer

 

 

 
Energiemanagement

Andere Leistungsanbieter – konzeptionelle Überlegungen zu einer neuen Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben aus Perspektive der Leistungserbringer

Der CBP hat gemeinsam mit dem Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (BeB) eine neue Handreichung zur neuen Leistung „Andere Leistungsanbieter“ im Feld der Teilhabe am Arbeitsleben vorgelegt, die in gleicherweise eine Orientierungshilfe und Handlungsempfehlung ist (siehe anbei). Sie listet umfänglich die Themen und Anforderungen auf, die im Falle der Realisierung eines entsprechenden Angebotes zu beachten sind. Die Bundesagentur für Arbeit hat ihr Fachkonzept für „andere Leistungsanbieter“ auch für Dezember 2017 angekündigt.

 
CBP Eckpunkte

Pressemeldung zum Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember:
Geflüchtete Menschen mit Behinderungen brauchen mehr Hilfen!

Geflüchtete Menschen mit Behinderungen werden in Deutschland stark benachteiligt und brauchen dringend bessere Rahmenbedingungen in der Unterstützung und Versorgung. Darauf weist der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) anlässlich des Welttages für Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember hin. Bitte lesen Sie hier die beigefügte Pressemeldung.

 
Mitgliederversammlung CBP e.V. 2017

   Mitgliederversammlung 2017 in Berlin

Bundesteilhabegesetz jetzt erst recht! Korrekturbedarf zur Umsetzung - Forderungen der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.

Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) hat auf seiner Mitgliederversammlung für die hier beigefügten Forderungen des CBP-Vorstandes ein positives Votum abgegeben. Der CBP fordert auf:
 - den Bundesgesetzgeber zu einer gesetzlichen Korrektur bei den bislang geltenden Stichtagsregelungen beim Bundesteilhabegesetz
 - die Verhandlungsparteien auf der Landesebene zur Aufnahme von Öffnungs- und Revisionsklauseln in den BTHG-Landesrahmenverträgen
Der CBP setzt sich für eine gute Umsetzung des BTHG ein. Er beteiligt sich mit seinen Expertisen an allen laufenden Beratungen und Fragestellungen und will dazu beitragen, dass die Teilhabeleistungen für Menschen mit Behinderungen / psychischen Erkrankungen weiterentwickelt und verbessert werden. Hier kommen Sie zu den Forderungen.

Bildquelle: Imagefoto Hotel Aquino

 
SGB VIII Reform

Rupert Vinatzer mit Emmaus Relief ausgezeichnet

Am 29. September wurde Rupert Vinatzer, Vorstand des Dominikus-Ringeisen-Werkes, mit einer großen Feier in den Ruhestand verabschiedet. Anlässlich seiner hohen Verdienste für die Arbeit des Bundesverbandes Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. verlieh ihm der 1. Vorsitzende Johannes Magin die höchste Auszeichnung des Verbandes, das Emmaus Relief. In seiner Laudatio hob Johannes Magin insbesondere die Verdienste von Rupert Vinatzer für das Entstehen von neuen Wohnformen wie aber auch dessen Einsatz für die Teilhaberechte von Menschen mit sehr hohem Unterstützungsbedarf hervor. 

Bildquelle: Manuel Liesenfeld

 
Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.

Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) ist ein anerkannter Fachverband im Deutschen Caritasverband. ...mehr dazu

 
CBP Empfehlung

CBP-Empfehlungen zur Aufnahme von Assistenzleistungen zur Religionsausübung als Teilhabeleistungen in neuen Landesrahmenverträgen nach Bundesteilhabegesetz (§ 131, SGB IX)

Der CBP legt Empfehlungen zur Aufnahme von Assistenzleistungen zur Religionsausübung als Teilhabeleistungen in neuen Landesrahmenverträgen nach Bundesteilhabegesetz (§ 131, SGB IX) vor. Der CBP empfiehlt, die in den Empfehlungen benannten Assistenzleistungen zur Religionsausübung von Menschen mit Behinderung und/ oder psychischer Erkrankung bei den aktuellen Verhandlungen der Landesrahmenverträge zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) in den Vertragstext aufzunehmen. In den aktuell gültigen Landesrahmenverträgen sind diese Leistungen zumeist ungenannt und unberücksichtigt geblieben. Die Empfehlungen benennen die zu beachtenden Gesichtspunkte und können HIER eingesehen werden.

 
Freiheitsbeschränkende Maßnahmen bei Kindern/Jugendlichen mit Behinderung

Freiheitsbeschränkende Maßnahmen bei Kindern/Jugendlichen mit Behinderung nur als Ultima Ratio – eine aktualisierte Empfehlung!

Freiheitsbeschränkende Maßnahmen (FEM) sind immer ein sehr schwerer Eingriff in die Persönlichkeits- und Schutzrechte eines Menschen und dürfen entsprechend nur als allerletztes Mittel der Hilfe und des Schutzes eingesetzt werden. Die vom CBP aktualisierte Empfehlung berücksichtigt die rechtlichen Änderungen aufgrund des Gesetzes zur Einführung eines familiengerichtlichen Genehmigungsvorbehaltes bei freiheitsentziehenden Maßnahmen bei Kindern vom 29.06.2017. Die vollständige Empfehlung kann HIER eingesehen werden.

 

 

 
Reform des Vereinsrechts im letzten Moment vom Bundestag korrigiert

Reform des Vereinsrechts im letzten Moment vom Bundestag korrigiert

 

 Am 29. Juni 2017 hat der Deutsche Bundestag das „Gesetz zum Bürokratieabbau und zur Förderung der Transparenz bei Genossenschaften“ beschlossen und hat dabei auf eine zunächst geplante – sehr wesentliche – Änderung des Vereinsrechts verzichtet. Der Bundestag folgte dabei der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz vom 28. Juni 2017 (siehe Drucksache 18/12998 )

Bildquelle: www.pixabay.com


 
Pressemeldung

 

Freiheitsentziehende Maßnahmen bei Kindern nur mit richterlicher Genehmigung

Das Gesetz zur Einführung eines familiengerichtlichen Genehmigungsvorbehaltes für freiheitsentziehende Maßnahmen bei Kindern (Drucksache 18/11278) vom 17.07.2017 wurde nunmehr veröffentlicht und tritt am 1. Oktober 2017 in Kraft.

Nach neuer Rechtslage benötigen  Eltern von Kindern, die in Einrichtungen untergebracht sind und für die freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) angeordnet werden sollen, ab dem 1. Oktober 2017 eine richterliche Genehmigung für die Anwendung der FEM.

Das Gesetz finden Sie im Bundesgesetzblatt Nr. 48 vom 24.07.2017

 
Pressemeldung

Bundesrat stoppt die Reform der Kinder- und Jugendhilfe

Die kleine Reform des SGB VIII wurde am 07.07.2017 vom Bundesrat gestoppt und auf September vertagt. am 29. / 30. Juni 2017 hatte der Bundestag das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) verabschiedet. Viele Experten sprechen von einer "kleinen SGB VIII-Reform" vor allem deshalb, da diese vorerst ohne inklusive Lösung geplant ist, d.h. ohne Zusammenführung der Leistungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung unter dem Dach der Kinder- und Jugendhilfe.

Den Download zur CBP Info finden Sie hier.

Bildquelle: www.pixabay.com